LÄNDLICHER RAUM.BEWEGT


Kremser Kamingespräch spezial

Nachbesprechung mit Landeshauptmann a. D. Erwin Pröll

Nachbesprechung mit Landeshauptmann a. D. Erwin Pröll. Foto: Bertl Schleich

Intensive und lange Nachbesprechungen gab es nach den Kamingesprächen im Retzer Ratssaal, besonders auch über die Chancen und unverzichtbaren Beiträge der Kirche und Pfarren – v.l. Obm. Helmut Wieser, Landeshauptmann a. D. Dr. Erwin Pröll, Seniorenobmann Hans Hawle, Prof. OSR Hermann Jagenteufel (alle Mitglieder der Kath. Männerbewegung).

Dass das Kremser Kamingespräch (übertragen auch im ORF) am 14. Mai in Retz stattfand, ist ein Hinweis auf die Bedeutung der Stadt und eine Auszeichnung. Ein hochrangig besetztes Podium mit Landeshauptmann a. D. Dr. Erwin Pröll und eine rege Diskussionsrunde befasste sich mit wichtigen Initiativen der letzten Zeit und mit Ausblicken in die Zukunft der ländlichen Regionen und Kleinstädte. Wesentlich sind die Ideen aus der Region und das Engagement der Bürger. Der Bund und das Land NÖ können nur Starthelfer und Unterstützer sein.

Besonders wurde des 1994 tragisch mit seinem Sohn tödlich verunglückten ersten Retzer-Land.Managers Mag. Fritz Seidl gedacht, der im Gefolge der Landesausstellung 1993 „Familie – Ideal und Realität“ auf Schloß Riegersburg zahlreiche, noch heute wirksame Aktionen entwickelte. Solche Persönlichkeiten braucht das Land, brauchen die Gemeinden, die Wirtschaft, die Kultur, die Vereine, die Kirche. Dazu ein Aufruf von LH Dr. Pröll: Es ist viel Positives geschehen – wir sind jetzt maximal an einer Zwischenstufe; wer trägt die Glut weiter?

Helmut Wieser